Glutenfreie Monsterfinger – Happy Halloween

T r i c k  o r  T r e a t – Happy spooky Halloween ­čÖé

Falls ihr noch Ideen f├╝r Halloween braucht, dann probiert mal diese leckeren Monsterfinger aus. Einfach zu machen und bestimmt ein Hingucker. ­čśÇ

Weiter unten kommt ihr zum Rezept…. ­čśë

Wisst ihr eigentlich, wie es zu Halloween gekommen ist?

Halloween wurde urspr├╝nglich nur in katholisch gebliebenen Gebieten der britischen Inseln gefeiert, vor allem in Irland, w├Ąhrend die anglikanische Kirche am Tag vor Allerheiligen die Reformation feierte. Mit den zahlreichen irischen Auswanderern im 19. Jahrhundert kam es in die Vereinigten Staaten und geh├Ârte zum Brauchtum dieser Volksgruppe. Aufgrund seiner Attraktivit├Ąt wurde es bald von den anderen ├╝bernommen und entwickelte sich zu einem wichtigen Volksfest in den Vereinigten Staaten und Kanada.

Der Brauch, K├╝rbisse zum Halloweenfest aufzustellen, stammt aus Irland. Dort lebte einer Sage nach der B├Âsewicht Jack Oldfield. Dieser fing durch eine List den Teufel ein und wollte ihn nur freilassen, wenn er Jack O fortan nicht mehr in die Quere kommen w├╝rde. Nach Jacks Tod kam er aufgrund seiner Taten nicht in den Himmel, aber auch in die H├Âlle durfte Jack nat├╝rlich nicht, da er den Teufel betrogen hatte. Doch der Teufel erbarmte sich und schenkte ihm eine R├╝be und eine gl├╝hende Kohle, damit Jack durch das Dunkel wandern konnte.

Der Ursprung des beleuchteten K├╝rbisses war demnach eine beleuchtete R├╝be, doch da in den USA K├╝rbisse in grossen Mengen zur Verf├╝gung standen, h├Âhlte man stattdessen einen K├╝rbis aus. Dieser K├╝rbis war seither als Jack OÔÇÖLantern bekannt. Um b├Âse Geister abzuschrecken, schnitt man Fratzen in K├╝rbisse, die vor dem Haus den Hof beleuchteten.

Amerikanische Halloweenbr├Ąuche verbreiteten sich im Verlauf der 1990er Jahre nach Europa, wo sie einen fr├Âhlichen und weniger schaurigen Charakter als in Nordamerika haben.

Halloween wird seit Anfang der 90er Jahre in Europa als Anlass f├╝r Feste und Feiern gesehen, die sich thematisch an diesen Br├Ąuchen orientieren. Die zunehmende Beliebtheit, auch im deutschsprachigen Raum, f├╝hrte im ├ťbrigen zu einem Aufgriff der Thematik durch Unternehmen, welche thematisch passende Konsumg├╝ter wie Kost├╝me, Dekorationen oder S├╝├čigkeiten bereitstellen. Auch das Umherziehen von T├╝r zu T├╝r, das klassische ÔÇ×Trick or TreatÔÇť, ist ein aufgegriffener Brauch in sehr vielen europ├Ąischen, asiatischen und s├╝damerikanischen L├Ąndern sowie in Mosambik, Simbabwe und S├╝dafrika. Es wird allerdings fast ausschlie├člich am 31. Oktober praktiziert. (Quelle: Wikipedia)

Glutenfreie Monsterfinger
Bewertungen
Drucken
Zubereitung
1 hr
Kochzeit
15 min
Zubereitung
1 hr
Kochzeit
15 min
Zutaten
  1. 150 g Sch├Ąr-Mehl (Kuchen und Kekse)
  2. 100 g Butter (Zimmertemperatur)
  3. 60 g Zucker
  4. 1 P├Ącklein Vanillinzucker
  5. 1 Eigelb
  6. Prise Salz
  7. Ganze Mandeln (f├╝r Fingern├Ągel)
Anleitung
  1. Zuerst den Ofen auf 180┬░C vorheizen.
  2. Alle Zutaten ausser die Mandeln zu einem Teig kneten. Den Teig danach in Folie wickeln und 1 Stunde im K├╝hlschrank k├╝hlstellen.
  3. Nach dem K├╝hlen, aus dem Teig ca. 24 Rollen formen. Die Rollen sollten wie Finger aussehen, einfach etwas formen und mit einem Messer leichte Risse machen. Anschliessend je eine Mandel an das Fingerende dr├╝cken, das sollten dann die Fingern├Ągel der Monsterfinger sein. ­čÖé Auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen und 15 Minuten backen.
ALL ABOUT GLUTENFREE http://allaboutglutenfree.ch/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.